Tischkicker was versteckt sich dahinter

Tischkicker auch Tischfußball genannt ist eine Ballsportart, welche man nicht nur drinnen, sondern direkt auf dem Tisch spielen kann. Es gibt dabei unterschiedliche Varianten, aber es ist immer das gleiche Ziel, wer die meisten Tore erzielt hat gewonnen. Die Tische sind immer mit beweglichen Griffstangen ausgestattet. Mit Spielfiguren, die an den Griffstangen befestigt sind, um mit gezielten Bewegungen den Ball in das gegnerische Tor zu bekommen. Dabei können die Spielfiguren wie echte, nachgestellte Fußballer aussehen. Oder einfach unterschiedlich gestaltete Püppchen sein, damit beide Mannschaften gut voneinander zu unterscheiden sind.

Es gibt jeweils für jede Mannschaft eine Torwartstange und dazu eine Verteidiger Reihe mit 2 Figuren. Dann verfügt der Kickertisch über eine Mittelfeldreihe die mit 5 Figuren bestückt ist und eine Stürmerreihe wo sich 3 Figuren drauf befinden. Wenn man in einem Team spielt, dann besteht dieses aus einem Verteidiger und einem Stürmer, wo der Stürmer immer Stürmerreihe und die Mittelfeldreihe bedient. Der Verteidiger muss die Verteidiger Reihe und die Torwartstange übernehmen. Dabei wird durch das Bewegen der Stangen der Ball kontrolliert ins gegnerische Tor gezielt. Mit verschiedenen Techniken wie zum Beispiel Blocken, Halten, Passen oder Schießen kann man schnell das erste Tor erzielen und den Gegner besiegen.

tischkicker torwart bereich.hier wird der ball ins tor geschoßen vom stürmer

Was sind die Ziele, was sind die Ergebnisse und wo findet man Tischkicker

Also das Wichtigste ist wohl der Spaß. Es macht sehr viel Spaß, sich einen Abend an so einem Kicker zu gönnen. Immer wieder ist der Drang zu gewinnen sehr groß und man braucht sehr viel Feinmotorik und Ausdauer dafür. Bei dieser Freizeitbeschäftigung wird immer die Hand-Augen-Koordination geschult. Und deutlich verbessert, genau wie das Reaktionsvermögen. Man muss immer wieder mit den Augen schnelle Situationen wahrnehmen und blitzschnell reagieren. Man findet solche Kickertische in Schulen, Spielzimmern von Krankenhäusern, Jugendeinrichtungen. Auch zum Beispiel Klubs und Jugendhäusern, Pfadfinderheimen, Gaststätten, Firmen und sogar in heimischen Kinderzimmern oder Kellerbars.

In Schulen dient es einfach für die Pausen oder Freizeitgestaltung. Manchmal werden kleine Turniere veranstaltet um die Teamfähigkeit unter den Schüler zu bilden. Teamfähigkeit ist vor allem im späteren, beruflichen Leben sehr wichtig. Um genau diese Fähigkeit die es, in der beruflichen Zusammenarbeit weiter zu festigen gilt, veranlasst manchmal auch Firmen dazu solche Kickertische aufzustellen. Diese dienen nicht nur dazu, dass sich Mitarbeiter in Pausen mal beim Kicker etwas bewegen. Sondern auch um kleine Wettbewerbe zu veranstalten, als teambildende Maßnahme. In Jugendklubs oder anderen Freizeiteinrichtungen sind diese Kickertische, überwiegend für die Freizeitgestaltung zuständig.

Die Geschichte des Tischfußballs

Laut geschichtlicher Vermutung gab es das erste Tischfußballspiel in Europa und wurde von dem Franzosen Lucien Rosengart entworfen. Dieser war ein Mitarbeiter beim Autohersteller Citroen. Er entwickelte das erste Urtischfußballspiel und eine schweizerische Firma, mit dem Namen „Kicker“ baute dann die Tische nach, woraus sich dann der Name Tischkicker entstand. 1922 meldete, erstmalig, der Engländer Harold S. Thornton ein Gerät mit Drehstangen, für solch einen Kickertisch beim Patentamt an. An den Tischen hat sich bis heute nur sehr wenig verändert.

Es dauerte einige Jahre bis sich dieses Spiel auch nach Deutschland durchschlug. Im Jahr 1967 gab es die erste deutsche Meisterschaft, wo die Bildzeitung bei der Entstehung eine sehr große Rolle spielte. Inzwischen gibt es diverse Challenger-Turniere, Meisterschaften, Landesmeisterschaften und sogar Weltmeisterschaften. Organisiert und durchgeführt wird alles durch den DTFB (Deutscher Tischfussball Bund). Solche Challenger Turniere können in einem kleinen Verein und relativ unkompliziert veranstaltet werden. Den DTFB gibt es seit dem 20. Juni 1969 und er ist der Dachverband der deutschen Landesverbände.

Inzwischen gib es auch schon ganz verschieden Varianten des Tischfußballs, zum Beispiel „Menschenkicker“ das menschliche Tischfußballspiel. Und es gibt sogar schon den ersten Tischfußballroboter, welcher schon Anfänger und mittelgute Spieler besiegen konnte.

Spielfeld Taktik

Die Taktik als Schlüssel zum Erfolg

Das Kickern kennen die meisten aus Kneipen, Gaststätten und Freizeitzentren als amüsantes Vergnügen mit Freunden.
Was für die Einen jedoch nur Spaß ist, üben Andere professionell und mit Ernsthaftigkeit aus.
Somit ist der Kickertisch schon längst nicht mehr allein in Spielzimmern zu finden,
sondern steht mittlerweile regelmäßig im Mittelpunkt von professionellen Wettbewerben und Meisterschaften,
die auf nationaler und internationaler Ebene stattfinden.
Diese Entwicklung im organisatorischen Bereich brachte natürlich auch Verbesserungen in der Spieltechnik sowie -taktik mit sich.
Wer also sein Kickerspiel auf ein höheres Niveau bringen möchte,
um seine Freunde zu überraschen oder wer vom Hobby- in den Leistungssport aufsteigen möchte,
kann sich Taktik- und Technikelemente der Profis aneignen.

Wichtige Fertig- und Fähigkeiten beim Tischkicker

Beschäftigt man sich ernsthaft mit diesem Sport wird schnell klar,
dass mehr gefragt ist als nur Glück und hartes Bolzen auf das Tor.
Ballgefühl sowie -kontrolle, Fingerfertigkeit, Schnelligkeit,
Reaktion und Hand-Auge-Koordination spielen – ähnlich wie beim Fußball – eine bedeutende Rolle und sind durch gezieltes Training optimierbar.
Jedoch braucht es auch Technikwissen und ein gutes Gefühl für die richtige Spieltaktik, um den Gegner erfolgreich auszuspielen.
Somit sind Vorerfahrungen im Fußball sicher von Vorteil beim Einstieg in das Kickern.
Nicht vorhandenes Talent kann im Tischfussball durch Ehrgeiz und
Fleiß wettgemacht werden.
Darum heißt es: Üben, üben, üben!

Tipps & Tricks für die richtige Kickertaktik

Einer der entscheidendsten Elemente das Spiel zu beherrschen,
ist die Kontrolle über den Ball dauerhaft beizubehalten, sodass gezielte Schüsse und Pässe abgegeben können.
Die Kraft und Dynamik kommt dabei nicht aus dem festen Umschließen der Griffe,
sondern kann viel besser mit Hilfe eines lockeren Griffs und der dadurch möglichen schnellen Drehung der Stange am besten um mehr als 180 Grad erreicht werden. 
Geht es um die Spieltaktik so raten Profis sich besonders auf die Abwehr zu konzentrieren,
denn ein gutes Abwehrspiel führt zur Kontrolle über die Spieldynamik.
Ein guter Kicker ist somit ein vorausschauender Spieler, der seine Manöver variiert und die Figuren so versetzt stellt,
damit keine Lücken für einen geraden Torschuss offen sind.
Des Weiteren gilt immer dem Ball zu folgen und die Figuren in Bewegung zu halten.

Worauf man beim Kickerkauf achten sollte

Wer sich für seinen Hobby-Raum oder einen Verein einen Tischkicker anschaffen möchte, hat eine große Auswahl an Modellen verschiedener Hersteller, die auch eine unterschiedliche Ausstattung bieten. Beim Kauf gibt es einige Aspekte, die es gilt, zu bedenken. Bei der großen Auswahl fällt die Wahl für das richtige Produkt auch bei einem Tischfußball schwer. Hilfreich sind aber z. B. vier grundlegende Kriterien, die die Auswahl leichter machen.

Die richtige Tischhöhe

Zunächst muss die Tischhöhe stimmen. Eine gesunde Tischhöhe bedeutet, dass die Erwachsenen Spieler nicht krumm oder gebeugt stehen müssen. Das heißt für Personen über 1,70 m sollte der Tischkicker eine Mindesthöhe von 91 cm gemessen vom Fußboden bis zur Tischoberkante haben. Tischkicker mit einer schlechteren Qualität sind meist niedriger, weil für höhere Tische auch stabilerer Unterbau notwendig ist. Diese niedrigeren Tischkicker sind dann eventuell für Kinder und Jugendliche geeignet.

Stabiler Stand

Ebenso wichtig ist ein fester, stabiler Stand beim Tischkicker. Wenn der Tischfußball nicht wackelt und Stabilität und Standfestigkeit gewährleistet sind, ist auch ein präzises Spiel möglich. In direktem Zusammenhang dazu steht auch das Gewicht. Ein stabiler Kicker sollte mindestens 80 kg auf die Waage bringen. Die Konstruktion mit einem stabilen Unterbau ist ebenso wichtig. Ein guter Tischkicker verfügt über solide Tischbeine mit Metallprofil oder aus Vollmaterial.

Der Ball rollt

Damit der Ball richtig rollt und die Figuren jederzeit fließend zum Einsatz kommen können, sind nicht unbedingt hochwertige Kugellager notwendig, da Kugeln die Längsbewegungen der Spielstangen praktisch nicht unterstützt und verhindert das flexible Gleiten der Stange. Vielmehr ist wichtig, dass die Beschaffenheit des Spielfeldes gewährleistet ist. Das Spielfeld darf nicht zu glatt sein. Dazu trägt eine formfeste Tischplatte bei. Eine formstabile Tischplatte gibt bei Belastungen, wie dem Klemmen oder Quetschen des Balles nicht nach. Außerdem muss die Platte eben sein. Damit haben alle Figuren den gleichen Abstand zum Spielfeld und haben die Möglichkeit, den Ball sicher anzunehmen und weiterzuspielen. Die Dicke der Spielfeldplatte sollte mindestens 16mm betragen, die Stangenhöhe sollte bestenfalls bei 85 mm liegen.

Regeln beim Tischkicker

Wie bei jedem geht es auch beim Tischkicker nicht ganz ohne Regeln. Tischkicker ist bei jung und alt beliebt und funktioniert nach recht einfachen Regeln. Dabei folgt das Spiel der gleichen Logik wie die Variante auf dem großen Rasen. Dabei laufen zwar nicht 22 Spieler dem Ball hinterher, stattdessen versuchen die Spieler mit den Figuren an der Stange den Ball ins Tor zu befördern.

Wie Tischkicker funktioniert

Der Tischkicker ist meist mit einem original getreuen Fußballfeld mit den typischen Markierungen und dem Grün ausgestattet. Beim Tischkicker befinden sich die Figuren einer Mannschaft an beweglichen Stangen, die Griffe dazu befinden außerhalb des eigentlichen Spielfeldes bzw. Gehäuses. Der Spieler kann die Figuren mit Hilfe der Stangen und Griffe nun um die eigene Achse drehen oder zu sich herziehen oder wegschieben. Im Idealfall treffen so die Figuren den Ball und das Tor. Beim Tischkicker sind normalerweise zwei oder vier Personen am Start.

Regeln wie auf dem Fußballfeld

Beim Tischfußball steht eigentlich der Spaß im Vordergrund. Dennoch gibt es ein paar Grundregeln. So dürfen die Spieler etwa die Stangen nicht um mehr als 360 Grad drehen. Damit erreicht man zwar mitunter Glückstreffer, irritiert aber den Mitspieler gegenüber. Ebenso ist das Rütteln oder Anheben des Kicker-Tischs nicht erlaubt, auch nicht, wenn der Ball im toten Winkel landet und von keiner Figur mehr erreicht werden kann. In diesem Fall muss ein neuer Einwurf per Hand erfolgen oder auch das Anspiel aus der Ecke heraus. Die Hände sollten sich immer Am Griff befinden, wobei der Spieler die Griffe beliebig wechseln kann.


In der Regel gelten alle Treffer als Tor, sobald der Ball die Torlinie überschreitet. So kann ein Tor nach einem Einwurf erzielt werden oder direkt aus der 5-er-Reihe. Am besten sprechen sich die Spieler hier vorher ab. Einwurf hat nach einem Tor die Mannschaft, die das Tor kassiert hat. Es gibt bei den modernen Tischkickern meist Torzähler, die sich beliebig verschieben lassen. Ohne Zähler in der Kneipe, wo meist eine Münze eingeworfen werden muss, kann mit insgesamt 11 Bällen gespielt werden. Daher ergibt sich die Regel, dass die Spieler mit den ersten sechs Toren gewinnen.

Regeln für Turniere

Auch für offizielle Turniere gibt es festgelegte Regeln, die etwa die Beschaffenheit des Tischkickers betreffen oder unsportliches Verhalten ausschließen. Bei Turnieren werden meist drei Gewinnsätze mit je fünf Toren bei einer Differenz von zwei Toren gewonnen. Außerdem gibt es hier Zeitbegrenzungen für den Ballbesitz. Die Turnierregeln können im Internet eingesehen werden.

Zubehör für Kickertische

Sie besitzen einen Kickertisch zu Hause und benötigen Ersatzteile und Kicker Zubehör? Oder Sie möchten selbst einen Kickertisch in Eigenregie bauen? Onlineshops bieten dazu alle wichtigen Bauanleitungen und das nötige Material.

Shops mit großer Auswahl

Kicker Zubehör ist extrem wichtig für ein flüssiges, spannendes Spiel. Beim Kauf sollten Kicker Fans daher auf Hersteller und Qualität der Produkte achten. Ansonsten kann es beim Spiel schnell zu einer lästigen Unterbrechung kommen. Die gut sortierten Shops haben viele hochwertige Produkte im Sortiment, die sowohl für Hobby-Kicker wie für echte Profis, die auch Turniere bestreiten, eine Riesen-Auswahl. Denn gerade Kicker Zubehör, dass originale Teile ersetzen soll, muss zuverlässig und beständig sein.

Original-Teile als Ersatz

kickerstange turnier hohlstange Es gibt natürlich unzählige Shops, die sich Tischkicker und Ersatzteile spezialisiert haben. Sie bieten entweder komplette Tische, die nur noch in wenigen Schritten montiert und aufgestellt werden müssen, und schon kann es mit dem Kickern mit der Familie oder Freunden losgehen. Hier finden Kunden Tische namhafter Hersteller, die neuesten Standards entsprechen. Außerdem werden Kicker-Besitzer hier fündig, wenn es um Original-Teile bekannter Hersteller wie Torbanden, Bälle, Griffe etc. geht. Nicht zu vergessen sind hier auch Stangen, Schrauben oder Torzähler und vieles mehr, womit beschädigte Teile ersetzt werden können oder ein kompletter Tisch selbst zusammengebaut werden kann.

Hintergrundinformationen und Bauanleitungen

Darüber hinaus ergänzen viele Portale und Shops ihr Angebot mit nützlichen und interessanten Hintergrundinformationen rund ums Thema Tischkicker. Nicht zuletzt finden Kicker Freunde hier Bauanleitungen, vielen Tipps und Tricks zum Bau und Anschauungsmaterial mit Bildern, ausführlichen Beschreibungen oder Videos. Oftmals sind Blogs eingerichtet, um sich mit anderen Kickern austauschen zu können und neues zu erfahren. Bei den Shops kommt es nicht zuletzt auf kompetente Beratung, hochwertige Produkte und günstige Konditionen in Sachen Lieferung und Preis an. Hier lohnt es sich, Shops zu vergleichen und ein Blick auf die Zahlungsmöglichkeiten und den Service zu werfen. Dabei gilt, dass ein großes, umfangreiches Sortiment nicht auch zwangsläufig das Beste sein muss.

Interessantes über Tischkicker

Tischkicker oder auch Tischfußball ist ein großer, geselliger Spaß für die ganze Familie. Dabei steht auch der Wettbewerbscharakter im Vordergrund. Tischkicker kann mit zwei oder vier Personen gespielt werden.

Spaß für Freunde und Familie

Wer privat mit der Familie oder Freunden spielen möchte, kann sich einen eigenen Tischkicker zulegen, wenn es der Platz zulässt. Alternativ finden sich in vielen Kneipen oder Restaurants Tischkicker. Die Fußballtische stehen aber auch in Vereinen, Schulen, Jugendherbergen oder anderen Freizeit-Einrichtungen. Für Kinder und Jugendliche gibt es bereits recht günstige Tischkicker, die in den Hobbykeller passen. Andere Modelle aus wetterfestem, solidem Material eignen sich nicht nur für Wohnungen und Häuser, sondern auch für den Garten, Balkon oder ein Outdoor-Freizeitgelände.

Unterschiede der Tischkicker

Tischkicker RotTischkicker unterscheiden sich im Hobby bzw. Freizeit-Bereich zum Profi-Bereich durch verschiedene Details. Dazu gehören etwa Materialien und Faktoren wie Größe und Gewicht des Tisches. Gute Tische für Hobbykicker sind in der Regel etwas anspruchsloser, günstiger und lassen sich in der Regel in der Höhe verstellen. Die Kosten liegen dabei zwischen 100 und 700 Euro. Gute Hersteller sind dabei z.B. Ullrich, Dema oder Garlando. Für Profi-Tische gelten bestimmte Regeln der Verbände, auch mit Blick auf die gleichen Chancen bei einem Turnier.

Hier machen noch bessere Materialien und verschiedene Extras die Tische teurer. Professionelle Kickertische kosten zwischen 700 und 1.500 Euro. Namhafte Marken sind hier Garlando, Ullrich oder Fireball, aber auch kleinere Hersteller wie z.B. Kicker Sven bauen hochwertige Tische, die nahezu unzerstörbar sind.. Bei den gleichen Herstellern werden auch spezielle Kicker für Bars und Kneipen angeboten. Münzkicker verfügen über eine spezifische Ballausgabe, die mit dem Münzeinwurf gekoppelt ist. Hier liegen die Kosten bei etwa 1.300 bis 2.100 Euro.

Historie der Tischkicker

Egal ob Kneipenkicker, Hobby-Fußballkicker für zu Hause oder ein Profi-Kickertisch, beim Spiel kommt es immer auf den Spaß und das Einhalten der Tischkicker-Regeln an. Tischkicker gibt es bereits seit den 1960er Jahren, als in Deutschland der Profi-Fußball mit der Bundesliga entstand, und erfreuen sich bis heute ungebrochener Beliebtheit bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. 1922 hatte ein Engländer ein Patent auf einen Vorläufer moderner Kicker gestellt, bevor 1937 der Spanier Alejandro Finisterre sein Patent anmeldete. Allerdings stammte die ursprüngliche Idee wohl von einem französischen Mitarbeiter des Autoherstellers Citroen. Heute gibt es einen eigenen Verband für Tischfußball und internationale Turniere, inklusiver einer Europäischen Meisterschaft. 2006 wurde die erste Meisterschaft ausgetragen.